Verlängerung der Innovationsprämie für Elektromobile

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Innovationsprämie zur Ergänzung des Umweltbonus für Elektromobile und andere alternative Antriebe bis zum 31. Dezember 2022 verlängert.

Die Richtlinie zur Förderung des Absatzes von elektrisch betriebenen Fahrzeugen (Umweltbonus) wurde angepasst und ist am 1. Januar 2022 in Kraft getreten.

Wesentliche Inhalte:

Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge, deren maximale CO2-Emission je gefahrenem Kilometer 50 Gramm übersteigt und die eine rein elektrische Reichweite von weniger als 60 Kilometern aufweisen, sind ab dem 1. Januar 2022 nicht mehr förderfähig. Ab dem 1. Januar 2025 wird die Mindestreichweite bei der Anschaffung mit Förderung auf 80 km angehoben.

Reine E-Autos werden aktuell mit bis zu 6.000 Euro gefördert (9.000 Euro bei Berücksichtigung des Herstelleranteils), Plug-in-Hybride mit maximal 4.500 Euro (6.750 Euro mit Herstelleranteil). Bei einem Listenpreis über 40.000 Euro reduziert sich die Förderung. Die Förderung gilt für Fahrzeuge der Klassen M1 (Pkw) und N1 (leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) sowie Nutzfahrzeuge N2, die mit dem Pkw-Führerschein Klasse B geführt werden dürfen. (In der Regel sind dies E-Fahrzeuge bis 4,25 Tonnen zGG.)

Auf der Website des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) können Sie sich über die Details informieren.

Um die Bearbeitung zu beschleunigen, bittet das BAFA darum, darauf zu achten, dass bereits beim Erstantrag alle notwendigen Unterlagen eingereicht werden (siehe Merkblatt).

Für Beratungen stehen die Mitarbeiter des BAFA am Dienstag und Donnerstag von 08:30 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Rufnummer 06196 908-1009 zur Verfügung.

Liste der förderfähigen Fahrzeuge (01.01.2022):

www.bafa.de

Übersicht zum Stand der Anträge (01.12.2021):

www.bafa.de