Tarifverhandlungen Druckindustrie: Faktencheck des bvdm – Update

In vier Verhandlungsrunden zwischen bvdm und ver.di konnte noch keine Einigung über die Reform des Manteltarifvertrages und ein neues Lohnabkommen erzielt werden. Das Kompromissangebot des bvdm vom 30. Oktober hat ver.di abgelehnt. Auf die hierzu durch ver.di verbreiteten Falschinformationen reagiert der bvdm mit einem neuen „Faktencheck“.

Die Arbeitgeber fordern seit Jahren eine Reform des Tarifwerks der Druckindustrie. Da ver.di alle Reformvorschläge abgeblockt hat, hat der bvdm den MTV gekündigt und ver.di zu Verhandlungen aufgerufen. Parallel hat ver.di das Lohnabkommen gekündigt und eine Lohnerhöhung von 5 % für 12 Monate gefordert.

Der bvdm hat ver.di am 30. Oktober 2018 ein Kompromisspaket vorgelegt, das neben einem fairen Lohnabschluss auch die Zusage enthielt, den Manteltarifvertrag (MTV) für bestehende Arbeitsverhältnisse wieder in Kraft zu setzen und für neue Arbeitnehmer einen modernen MTV zu schaffen.

Die Gewerkschaft verbreitet zu diesem Angebot gezielt Falschinformationen, um Streiks anzuzetteln und dadurch Mitglieder zu gewinnen. Der bvdm hat daher einen neuen [Download nicht gefunden.] erarbeitet, den die Betriebe nutzen können, um ihre Mitarbeiter zu informieren.

Die Gespräche zwischen bvdm und ver.di werden am 22. November 2018 in Berlin fortgesetzt. Aktuelle Informationen zum Stand der Verhandlungen finden Sie auf der Internetseite des bvdm unter der Rubrik „Tarifinformationen“.

Ihre Ansprechpartner finden Sie hier.

[printfriendly]