Online-Dialog: Der Wert der Werbepost

Das Für und Wider von Hauswurfsendungen

Nicht adressierte Post im Briefkasten ist ein wichtiges Werbe- und Kommunikationsinstrument für Handel, Verbraucher, Dienstleister, Städte, Gemeinden sowie gemeinnützige Organisationen.

Gleichzeitig stehen Prospekte, Beilagen, Gemeindebriefe oder Parteienwerbung für ein beträchtliches Auftragsvolumen in der Druck-, Medien- und Werbewirtschaft.

Mit dem Ziel, dass Hauswurfsendungen zukünftig nur in Briefkästen mit einem Aufkleber „Werbung erwünscht“ geworfen werden dürfen, strebt die Initiative „Letzte Werbung“ eine Umstellung des existierenden Systems und damit eine Reduktion gedruckter Informationen an.

Die Allianz aus Verbänden der Druck- und Papierindustrie, der Werbewirtschaft und des Handels, lädt Sie herzlich zu einer virtuellen Fachdiskussion über den Wert von Hauswurfsendungen ein.

Befürworter und Gegner möglicher Einschränkungen werden ihre Positionen darstellen und faktenbasiert und offen über die tatsächliche Nachhaltigkeit von Hauswurfsendungen, d.h. die entscheidenden wirtschaftlichen, sozialen und umweltrelevanten Faktoren, diskutieren.

Auch Sie sind eingeladen, sich mit Fragen und Beiträgen an dieser Diskussion zu beteiligen.

  • Informationen
    Umfassende Informationen zu dem Thema finden Sie hier www.bvdm-online.de
  • Termin
    2. Juni 2021 | 18:00‒19:30 Uhr
  • Es diskutieren
    Dr. Ralph Dittmann, Geschäftsführer der WKS Druckholding GmbH
    Martin Jacobi, Vizepräsident REACH, Deutscher Dialog Marketing Verband e.V.
    Sebastian Sielmann, Initiative „Letzte Werbung“
    Prof. Dr. Stefan Ansgar Gäth, Abfall- und Ressourcenmanagement, Universität Gießen
    Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Professor für Wirtschaftsrecht, Humboldt Universität Berlin
  • Moderation
    Wirtschaftsjournalistin Dr. Ursula Weidenfeld
  • Anmeldung
    Melden Sie sich jetzt hier an www.zaw.de/anmeldung-online-dialog