Neue Arbeitsschutzregeln im Rahmen der Corona Pandemie seit dem 20. August 2020 in Kraft

  • Die Arbeitsschutzregel 2020
    Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat unter Beteiligung seiner Arbeitsschutzausschüsse die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel zur Konkretisierung des BMAS-Arbeitsschutzstandards vom April 2020 erarbeitet. Sie wurde am 20. August 2020 offiziell im Gemeinsamen Ministerialblatt (Nr. 24, S. 484 ff.) veröffentlicht.
    Durch diese Veröffentlichung erhält die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel mit den enthaltenen Maßnahmen die sogenannte Vermutungswirkung: Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel enthält Konkretisierungen der Anforderungen der Verordnungen nach dem Arbeitsschutzgesetz.
    Bei Einhaltung dieser Konkretisierungen kann der Arbeitgeber davon ausgehen, dass die Anforderungen aus den Verordnungen erfüllt sind (Vermutungswirkung).
    Wählt der Arbeitgeber eine andere Lösung, muss er damit mindestens die gleiche Sicherheit und den gleichen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten erreichen.
    Die Arbeitsschutzregel konkretisiert für den Zeitraum der epidemischen Lage von nationaler Tragweite gemäß § 5 Infektionsschutzgesetz die Anforderungen an den Arbeitsschutz – insbesondere an die technischen, organisatorischen sowie die persönlichen Schutzmaßnahmen in Unternehmen.
    Die im Gemeinsamen Ministerialblatt veröffentlichte SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel kann hier heruntergeladen werden: www.bmas.de
  • Jetzt neue Pflichten erkennen!
    Gemeinsam mit der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro und Medienerzeugnisse (BG ETEM) haben die Verbände Druck und Medien am 27.08.2020 die Informationsveranstaltung infoKompakt: Die Arbeitsschutzregel 2020 durchgeführt, die zu den Auswirkungen und Anforderungen informierte, die mit der Arbeitsschutzregel auf Unternehmen zukommen.
    Die Präsentationsfolien mit wichtigen Links zu weiteren Infos können registrierte Mitglieder hier downloaden.
    Zusätzlich werden die, in der Veranstaltung nicht behandelten Fragen, der Teilnehmer derzeit schriftlich zusammengefasst und in Kürze ebenfalls versendet.

Das komplette Rundschreiben können registrierte Mitglieder hier downloaden