Corona: Erneute Änderung der Coronavirus-Einreiseverordnung

Seit dem 1. August 2021 gelten für Reiserückkehrer neue Vorschriften bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland. Ein Merkblatt des UDH informiert über den Umgang mit Quarantänevorschriften.

Die Bundesregierung hat mit Wirkung zum 1. August 2021 erneut eine Änderung der Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) beschlossen, die Neuregelungen für Reiserückkehrer enthält. Die neugefasste CoronaEinreiseV, die hier abrufbar ist, gilt bis Ende 2021, die Quarantäneregelungen vorerst bis 30. September 2021. Im Übrigen sind die Beschlüsse der für den 10. August 2021 angesetzten Ministerpräsidentenkonferenz abzuwarten.

Mit der neu gefassten Verordnung sind im Wesentlichen folgende Änderungen verbunden:

Nachweispflicht: Alle Personen, die das 12. Lebensjahr vollendet haben, müssen bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland über einen negativen SARS-CoV2-Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen. Diese Regelung gilt unabhängig davon, aus welchem Land und mit welchem Verkehrsmittel die Person einreist. Erfolgt die Einreise aus einem Virusvariantengebiet, ist ein negativer Testnachweis zwingend, die Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises reicht nicht. Kontrolliert werden die Nachweise stichprobenartig an der Grenze.

Hochrisiko- und Virusvariantengebiete: Risikogebiete werden seit dem 1. August 2021 nicht mehr in drei, sondern nur noch in zwei Kategorien ausgewiesen. Differenziert wird künftig zwischen Hochrisiko- und Virusvariantengebieten. Die Kategorie der „einfachen“ Risikogebiete ist entfallen.

Die Liste der Risikogebiete findet sich auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) unter https://www.rki.de/risikogebiete. Für die entsprechenden Gebiete gelten unterschiedliche Regelungen.

Eine Kurzübersicht der Corona-Einreiseregeln ist auf der Homepage des Bundesgesundheitsministeriums abrufbar, Sie finden diese hier.

Der Unternehmerverband des Deutschen Handwerks hat zu den Regelungen ein Merkblatt erstellt, welches registrierte Mitglieder mit dem kompletten Rundschreiben hier downloaden können.