Erhöhung des Mindestlohns zum 1. Oktober 2022 – Leitfaden des bvdm

Der gesetzliche Mindestlohn steigt ab dem 1. Oktober 2022 auf 12 Euro pro Stunde. Dies hat der bvdm zum Anlass genommen, seinen Leitfaden zum Mindestlohn zu überarbeiten und den Mitgliedern der Verbände Druck und Medien kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Durch das „Gesetz zur Erhöhung des Schutzes durch den gesetzlichen Mindestlohn und zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung“ (Mindestlohnerhöhungsgesetz) steigt der Mindestlohn ab 1. Oktober 2022 außerplanmäßig von bisher 10,45 Euro auf 12 Euro pro Stunde. Im nächsten Jahr wird wieder die Mindestlohnkommission über eine Anpassung des Mindestlohns für die Zeit ab dem 1. Januar 2024 entscheiden.

Die Anhebung des Mindestlohns wirkt sich insbesondere auch auf die geringfügig entlohnte Beschäftigung (Mini-Jobs) aus. Damit eine Wochenarbeitszeit von zehn Stunden zum Mindestlohn dauerhaft möglich bleibt, passt sich die Geringfügigkeitsgrenze künftig bei jeder Erhöhung des Mindestlohns entsprechend an. Zum 1. Oktober 2022 steigt die Grenze daher von bisher 450 Euro auf 520 Euro pro Monat (§ 8 SGB IV).

Die Höchstgrenze für sogenannte Midi-Jobs im Übergangsbereich nach § 20 Abs. 2 SGB IV steigt von derzeit 1.300 Euro auf 1.600 Euro monatlich.

Der aktualisierte Leitfaden des bvdm soll den Betrieben der Druck- und Medienindustrie einen Überblick über die neue Rechtslage sowie die bisher zum Mindestlohn ergangene Rechtsprechung verschaffen und Hinweise zur praktischen Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen geben.