Das neue Berufsbildungsgesetz

Das Berufsbildungsmodernisierungsgesetz und die daraus resultierenden Änderungen für das Berufsbildungsgesetz (BBiG) sind zum 1. Januar 2020 in Kraft getreten. Die letzte Novellierung des 1969 eingeführten Berufsbildungsgesetzes erfolgte 2005. Die bildungspolitisch relevanten Änderungen beziehen sich auf die Mindestausbildungsvergütung, die neuen Abschlussbezeichnungen in der höherqualifizierenden Berufsbildung, Freistellungsregelungen für Auszubildende und Prüfer sowie Regelungen zur Abnahme von Prüfungsteilen.

  • Mindestausbildungsvergütung (§ 17 BBiG)
  • Abschlussbezeichnungen im Fortbildungsbereich (§§ 53 ff BBiG)
  • Durchführung und Bewertung von Abschlussprüfungen (§ 42 BBiG)
  • Freistellungen von Auszubildenden und Prüfern
  • Ausbildungsmittel, Teilzeitausbildung, Evaluation

Das neue Berufsbildungsgesetz kann hier heruntergeladen werden.

Das komplette Rundschreiben finden registrierte Mitglieder hier.