Corona: Neustarthilfe für Soloselbstständige

Ab sofort können Soloselbstständige die sogenannte Neustarthilfe beantragen. Dieser einmalige Bundeszuschuss beträgt höchstens 7.500 Euro und wird in voller Höhe als Liquiditätsvorschuss ausgezahlt.
Die Antragstellung ist zunächst nur für natürliche Personen möglich.

Die Neustarthilfe ist für Soloselbstständige, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Zeitraum zwischen Januar und Juni 2021 coronabedingt stark eingeschränkt ist und die daher hohe Umsatzeinbußen erleiden aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben, sodass sie keine Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III beantragen können.

WICHTIG: Eine gleichzeitige Antragstellung für die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III ist jedoch ausgeschlossen!

  • Antragsvoraussetzung
    Selbstständige Tätigkeit als freiberuflich Tätige oder Gewerbetreibende im Haupterwerb und Tätigkeit wurde vor dem 1. Mai 2020 aufgenommen und weniger als eine Vollzeit-Angestellte beschäftigt
  • Förderzeitraum, Förderhöhe und Endabrechnung
    Die Antragstellung ist bis zum 31. August 2021 möglich.
    Die endgültige Förderhöhe wird erst nach dem Ende des Förderzeitraumes im Rahmen der Endabrechnung in Abhängigkeit des tatsächlichen Umsatzeinbruchs zwischen Januar und Juni ermittelt. Diese Endabrechnung ist bis zum 31. Dezember 2021 zu erstellen. Sollte der Umsatzeinbruch mehr als 60 Prozent betragen, kann der gesamte Vorschuss behalten werden.
  • Antragstellung derzeit nur für natürliche Personen möglich
    Für Soloselbstständige, die alleiniger Gesellschafter einer 1-Personen-Kapitalgesellschaft (1-Personen-GmbH, 1-Personen-AG bzw. 1-Personen-UG) sind, ist das Antragsverfahren noch nicht geöffnet. Dies gilt auch für Soloselbstständige, die einen Anteil ihrer selbstständigen Umsätze durch ihre Tätigkeiten für Personengesellschaften erzielen.
  • Antragstellung erfolgt ohne prüfende Dritte
    Die Antragstellung können Soloselbstständige im eigenen Namen direkt über die Online-Antragsplattform auf der Webseite des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) vornehmen.
    Hierfür benötigt man ein ELSTER-Zertifikat. Der vom BMWi zur Erleichterung der Antragstellung angefertigte FAQ zur Neustarthilfe, enthält u. a. Hinweise zur Berechnung des Referenzumsatzes und viele andere Hilfestellungen.

Das komplette Rundschreiben können registrierte Mitglieder hier downloaden