Corona: Impfungen durch Betriebsärzte | Stand 16.03.2021

Nach der neu gefassten Corona-Impfverordnung können auch Hausärzte und Betriebsärzte in die Impfkampagne einbezogen werden. Bezüglich der praktischen Umsetzung sind jedoch noch einige Fragen offen.

Unseren aktuellen Kenntnisstand bezüglich der geplanten Impfung durch Betriebsärzte fassen wir nachfolgend zusammen:

  • Phase I
    Impfungen durch Betriebsärzte nach Priorisierung
    In der derzeit laufenden Phase I der Impfkampagne wird in der Reihenfolge der Priorisierungsgruppen geimpft.
    Für die Druck- und Medienbranche ist insbesondere die Priorisierungsgruppe 3 relevant, die auch Beschäftigte in Betrieben der Kritischen Infrastruktur erfasst.
    Betriebe der Kritischen Infrastruktur
    Laut § 4 CoronaImpfV zählen zur dritten Priorisierungsgruppe „Personen, die in besonders relevanter Position in weiteren Einrichtungen und Unternehmen der Kritischen Infrastruktur tätig sind.
    Aus Sicht des bvdm zählen zur Priorisierungsgruppe 3 auch Beschäftigte von Unternehmen der Druck- und Medienindustrie, die als Zulieferer für Unternehmen der kritischen Infrastruktur tätig sind.
    Die Auslegung der CoronaImpfV erfolgt offenbar durch die Impfzentren, da die Betriebsärzte in Phase I an diese angeschlossen werden müssen. Nach unserem Informationsstand müssen Betriebsärzte gegenüber dem für sie zuständigen Impfzentrum nachweisen, dass sie für ein KRITIS-Unternehmen tätig sind.
    Priorisierung der Impfberechtigten in KRITIS-Unternehmen
    Innerhalb der Priorisierungsgruppe 3 können nach der CoronaImpfV jedoch nicht alle Beschäftigten eines KRITIS-Unternehmens geimpft werden. Vielmehr fallen nur diejenigen Arbeitnehmer in diese Gruppe, die in „besonders relevanter Position“ tätig sind. Hierfür sollen die Betriebe ihren Arbeitnehmern eine Bescheinigung ausstellen.
    Diese Regelung ist aus Sicht des bvdm sehr problematisch, da nicht klar ist, nach welchen Kriterien die Betriebe entscheiden sollen, wer in „besonders relevanter Position“ für den Betrieb tätig ist.
  • Phase II
    Flächendeckende Impfung durch Betriebsärzte
    Eine flächendeckende Einbeziehung der Betriebsärzte ist nach jetzigem Stand erst dann geplant, wenn die Impfungen der Phase I der Priorisierungsgruppen 1-3 abgeschlossen sind. Zu diesem Zeitpunkt können sich alle Impfwilligen in Deutschland impfen lassen, über Impfzentren, Hausärzte oder Betriebsärzte. Dies wird frühestens ab Mai 2021 (aufgrund der herrschenden Knappheit an Impfstoff eher später) der Fall sein.
  • Weiteres Vorgehen
    Unternehmen, die sich an der Impfkampagne beteiligen wollen, sollten hierzu bereits jetzt Vorbereitungen treffen. Insbesondere Unternehmen der kritischen Infrastruktur sollten Kontakt zu ihrem Betriebsarzt aufnehmen und klären, ob und wie eine Impfung der Beschäftigten ermöglicht werden kann. Unternehmen, die keinen eigenen Betriebsarzt haben, können sich auch an ein Arbeitsmedizinisches Zentrum wenden.
    Sobald uns weitere Informationen zur Einbeziehung der Betriebsärzte in die Impfkampagne vorliegen, werden wir diese an Sie weitergeben.

Das komplette Rundschreiben können registrierte Mitglieder hier downloaden