Corona: Hilfen und Überbrückungshilfen Antragsfrist verlängert

Die Auszahlungen der November- und Dezemberhilfen entwickeln sich derzeit nur sehr schleppend. So wurden bisher Anträge auf Novemberhilfen im Umfang von 4,54 Milliarden Euro gestellt aber nur 1,35 Milliarden Euro ausgezahlt. Bei den Dezemberhilfen sieht es ähnlich aus. Von den 2,02 Milliarden Euro, die bisher beantragt wurden, sind lediglich 0,76 Milliarden Euro an Zuschüssen ausgezahlt worden (Stand: 14. Januar).

Bei den Überbrückungshilfen liegt das Problem in erster Linie bei den zu komplexen Antragsbedingungen und dem insgesamt zu bürokratischen Antragsverfahren, welches in einigen Fällen mit Auslegungsproblemen einhergeht und abschreckend auf potentielle Antragsteller wirkt. Von den für alle Überbrückungshilfen vorgesehenen rund 25 Milliarden Euro sind bisher lediglich rund 3,07 Milliarden Euro beantragt und 2,43 Milliarden Euro ausgezahlt worden (Stand: 8. Januar).

  • Antragsfristen für die Hilfen verlängert:
    Die Antragsfrist der November- und Dezemberhilfen, die ursprünglich am 31. Januar 2021 enden sollte, wurde bis zum 30. April 2021 verlängert.
    Die Antragsfrist der Überbrückungshilfen II, die ursprünglich am 31. Dezember 2020 enden sollte, wurde bis zum 31. März 2021 verlängert.
  • Bewertung bvdm

Das komplette Rundschreiben können registrierte Mitglieder hier downloaden