Corona: Beteiligungsfinanzierung Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften

Da während der Corona-Krise die Eigenkapitalbasis vieler kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) – aufgrund des Umsatzeinbruchs und des in vielen Fällen damit einhergehenden erhöhten Eigenkapitalverzehrs – belastet wird, haben das Bundesfinanzministerium (BMF) und das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) beschlossen, die Rekapitalisierungsmöglichkeiten von KMU über den Ausbau der Beteiligungsangebote der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften (MBGen) zu verbessern. Das Ziel ist es, die Eigenkapitalquote der Unternehmen zu stärken.

Das hierbei bereitgestellte Beteiligungskapital kann als eine Ergänzung zum klassischen Bankkredit betrachtet werden. Hierbei erfolgt die Kapitalbereitstellung meistens in Form von typischen stillen Beteiligungen, sodass die entsprechende Beteiligung zu einer Erhöhung des wirtschaftlichen Eigenkapitals des Unternehmens führt und damit auch die Fremdfinanzierungsmöglichkeiten des Unternehmens verbessert.

Unternehmen, die trotz eines funktionsfähigen bzw. erfolgreichen Geschäftsmodells coronabedingt in eine finanziell prekäre Lage geraten sind, aber dennoch eine positive Fortführungsprognose vorweisen können, können nun – laut der gemeinsamen Pressemitteilung des BMF und des BMWi vom 26. November 2020 – von folgenden ab sofort umgesetzten temporären Maßnahmen profitieren:

  1. Die bisherige Regelobergrenze für stille Beteiligungen wird von 1 Millionen Euro auf 2,5 Millionen Euro erweitert. Hierbei entfällt bei Überschreitung des bisherigen Regelbetrages das bisher in der Beteiligungsentscheidung notwendige Zustimmungserfordernis durch den Bund. Dafür sollen Entscheidungsbefugnisse bei Beteiligungen bis zu 2,5 Millionen Euro vom Bund auf die Landesrückgarantien delegiert werden, damit Entscheidungsprozesse beschleunigt werden können.
  2. Die Verwendung der über Beteiligungskapital bereitgestellten finanziellen Mittel ist für jeglichen Finanzierungsbedarf möglich, z. B. auch für Betriebsmittelfinanzierungen und Zukunftsinvestitionen, die coronabedingt verschoben oder gestrichen werden mussten.
  3. Durch erhöhte Rückgarantien von Bund und Land gegenüber den Bürgschaftsbanken reduziert sich das Eigenrisiko der MBGen, was eine aktive Förderung mittelständischer Unternehmen mit Eigenkapital auch in schwierigen Zeiten ermöglicht.
  4. Die Kombination mit anderen Hilfsprogrammen soll ausdrücklich erlaubt sein, insbesondere auch mit dem KfW-Schnellkredit.

Interessierte Unternehmen können sich auf den Webseiten der mittelständischen Beteiligungsgesellschaften in den einzelnen Bundesländern informieren.
Sie hier ein Informationsdokument der MBGen.

Die Kontaktaufnahme zu der zuständigen MBG ist direkt vor Ort oder indirekt über die Hausbank möglich. Eine Übersicht der jeweiligen MBGen findet sich auch auf der Webseite des Verbandes Deutscher Bürgschaftsbanken.

Das komplette Rundschreiben können registrierte Mitglieder hier downloaden