Corona: Konkretisierung des Arbeitsschutzes für Druck- und Medienbetriebe durch BG ETEM

  • Erläuterung der Konkretisierung der Arbeitsschutzmaßnahmen
    In Druckereien und Betrieben der Papierverarbeitung kann die Mehrzahl der Beschäftigten nicht im Homeoffice arbeiten. Dies betrifft z. B. Mitarbeiter in den Bereichen Produktion und Instandhaltung (Zeitungsdruck, Rollen- und Bogenoffsetdruck, Tief- und Flexodruck sowie andere Druckverfahren), in der Papier- und Pappenherstellung und -verarbeitung sowie in der Weiterverarbeitung von Druckerzeugnissen.
    Ein enger Kontakt zu Kollegen lässt sich bei vielen Tätigkeiten, wie beim Austausch von Maschinenkomponenten, z. B. Walzen oder im Rahmen von Instandhaltungsarbeiten oftmals nicht vermeiden.
    Die BG ETEM hat ihre allgemeinen Informationen zur Corona-Pandemie sowie zu Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen im Internet aktualisiert.
    Die Informationen sind unter
    www.bgetem.de/corona bereitgestellt.
    Speziell für Druckereien und Papier verarbeitende Unternehmen, Fotografen, Verlage und Zeitungszusteller wurden präzisierende Informationen zur Gefährdungsbeurteilung erstellt, die als
    Checklisten heruntergeladen werden können.
    Ferner befindet sich dort zur Unterstützung eine Kurz-Übersicht über das richtige Anlegen, Abnehmen und Reinigen der Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) zum Fremdschutz vor dem Coronavirus Covid-19.
    Ein bereitgestelltes Faltblatt klärt über organisatorische und hygienische Maßnahmen auf, die bei einem Verdachts- oder Erkrankungsfall im Betrieb vorzunehmen sind.
  • Ansprechpartner BG ETEM
    Darüber hinaus beantworten Branchenexpertinnen und -experten der BG ETEM telefonisch Präventionsfragen von Druckereien.
    Die Corona-Hotline der BG ETEM hat die Telefonnummer 0221 3778-7777 und ist montags bis freitags von 09.00 bis 17:00 Uhr erreichbar.