Müssen auch Sie handeln? Zahlreiche Abmahnungen gegen Website-Betreiber wegen dynamisch eingebundener Google Fonts

Uns werden verstärkt Fälle von Abmahnungen bekannt, die sich gegen Betreiber von Websites richten, auf denen Google Fonts dynamisch eingebunden sind. Beim Aufruf solcher Seiten werden Fonts von Google-Servern nachgeladen. Auch im Kreis der Mitgliedsunternehmen des vdmno hat es Abmahnungen gegeben. Wenn auch Sie Websites betreiben, empfehlen wir Ihnen dringend, eine etwaige Abmahngefährdung zu überprüfen, sofern dies noch nicht geschehen ist. Die Verwendung von Google Fonts ist grundsätzlich unbedenklich, allerdings sollten diese unbedingt lokal auf dem eigenen Webserver installiert werden, sodass kein Nachladen von einem Google-Server stattfindet.

Weitere Informationen zum Thema:
https://www.heise.de/news/DSGVO-Abmahnwelle-wegen-Google-Fonts-7206364.html

Sind Sie abmahngefährdet?
Auf der folgenden Seite können Sie eine etwaige Abmahngefährdung überprüfen:
https://www.e-recht24.de/google-fonts-scanner

Auf dieser Seite erhalten Sie detaillierte Informationen, welche Fonts konkret problematisch sind:
https://sicher3.de/google-fonts-checker/

Sie haben technische Fragen?
Wenden Sie sich gern an Ronny Willfahrt aus unserem Referat Technik:
E-Mail: willfahrt@vdmno.de
Tel.: 0511 33806-41

Sie sind mit einer Abmahnung konfrontiert?
Wenden Sie sich gern an Martin Maischak aus unserem Referat Recht:
E-Mail: maischak@vdmno.de
Tel.: 0511 33806-42

Am 12. August 2022 berichteten wir bereits, dass nach einer Entscheidung des Landgerichts München vom Januar dieses Jahres die Nutzung von Google Fonts in der Art datenschutzrechtlich unzulässig ist, dass beim Aufruf der Webseite eine Verbindung zu einem Google-Server hergestellt wird und eine automatische Übertragung der dynamischen IP-Adresse der Webseitennutzer ohne Einwilligung an Google stattfindet.

  • Das komplette Rundschreiben mit näheren Ausführungen und Handlungsoptionen können registrierte Mitglieder hier #downloaden